3 Gründe, warum Du zu wenig Wasser trinkst

Copyright Titelbild: Viktor Hanacek/ Picjumbo

 

Du kannst es vermutlich nicht mehr hören und trotzdem machst Du es nicht.

Ja, ich rede davon, genug zu trinken.

In jeder x-ten Zeitschrift oder Internetseite liest Du, dass Du am Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken solltest. Du liest außerdem noch, wie gesundheitsschädlich es ist, wenn Du es nicht tust. Und trotzdem erwischt Du dich sogar jetzt im Sommer dabei, wie Du gerade mal einen Liter getrunken hast.

Ich kann dir 3 Gründe nennen, wieso Du so wenig trinkst.

 

1. Du verwechselst Durst mit Hunger

Diese Überschrift könnte ich auch anders schreiben: Du isst anstatt zu trinken, weil Du Hunger mit Durst verwechselst. Es ist also nicht genug, dass Du nicht viel trinkst, Du isst so auch mehr, als Du müsstest. Deshalb solltest Du jedes Mal, wenn Du denkst hungrig zu sein, erstmal skeptisch sein und ein großes Glas Wasser trinken. Verspürst Du nach einer viertel Stunde immer noch Hunger, kannst Du dir ruhig etwas zu Essen machen. So schlägst Du damit zwei Fliegen mit einer Klappe.

 

2. Du vergisst es schlicht und einfach

Ich muss zugeben, das passiert mir auch jetzt immer wieder mal. Ich bin in meine Arbeit versunken und merke erst dann, dass ich Durst habe, wenn ich einen trockenen Mund oder sogar Kopfschmerzen habe(je nach Außentemperatur). Was mache ich also, um dem entgegen zu wirken?

Ich habe immer und überall meine Wasserflasche im Auge!

Du kannst es auch ganz leicht schaffen, indem Du es so wie ich machst und deine Flasche jedes Mal mitschleppst, oder wie mein Freund, indem Du in jedem Raum deiner Wohnung eine Flasche stehen hast.

Für welche Variante Du dich entscheidest ist egal, aber wenn Du in jedem Raum eine Flasche stehen hast, dann musst Du nicht jedes Mal daran denken, sie mitzunehmen. Andererseits schmeckt das Wasser dann schneller abgestanden, wenn Du dich in einem Raum seltener aufhältst.

 

3. Du trinkst Wasser mit Kohlensäure

Ich habe als Kind immer stilles Wasser getrunken, bis ich es irgendwann zu fad fand und auf kohlensäurehaltiges umgestiegen bin. Ich kann dir nicht sagen, wie froh ich bin, dass ich den Weg zurück zum stillen Wasser gefunden habe!

Gesundheitlich gesehen, macht es keinen Unterschied, welches Wasser Du trinkst, Hauptsache Du tust es. Aber es gibt ein paar Dinge, die mir erst aufgefallen sind, seit ich umgestiegen bin:

Ich kann viel mehr Wasser trinken

Dadurch, dass ich in meinem Magen nicht mehr so ein Völlegefühl verspüre, wenn ich Wasser trinke, kann ich meinen Wasserspeicher im Körper eher wieder auffüllen. Sonst konnte ich immer nur kleine Schlückchen trinken, damit ich nicht das Problem bekomme, was ich als nächstes anspreche:

Ich habe keine Luft im Magen

Kohlendioxid im Magen bläht… Die Folgen muss ich hier nicht weiter erläutern 😉

Ja, das Durstlösch-Gefühl stellt sich bei stillem Wasser langsamer ein, was aber auch heißt, dass Du mehr trinkst. Erwiesen ist, dass man es eigentlich gar nicht erst zum Durstgefühl kommen lassen sollte, sondern immer schauen, dass man genug trinkt.

Einen Vorteil hat aber natürlich auch kohlensäurehaltiges Wasser: Möchtest Du abnehmen, dann trink vor dem Essen ein großes Glas Wasser mit Kohlensäure, damit dein Magen bereits etwas gefüllt ist und Du weniger isst. Zu sonstigen Anlässen empfehle ich stilles Wasser.

Falls dir stilles Wasser oder Wasser allgemein zu langweilig sein sollte, dann pepp es doch auf! Schneide ein Stück Zitrone oder Limette hinein, oder trink ungesüßten Tee, wie zum Beispiel Grünen Tee.

 

Deine Antonela

 

Jetzt aber ran an die Flasche und gleich danach an die Tastatur, um mich und andere wissen zu lassen, was Du von diesem Beitrag hältst!

Fällt dir zum Beispiel noch ein Grund ein, warum Du zu wenig trinkst? Erzähl es mir! Dann kann ich diesen Grund noch nachtragen.

Du kannst mir auch gerne auf Facebook folgen 😉 Und wenn Du gerade sowieso dabei bist, teile meinen Beitrag mit deinen Freunden, wenn er dir gefällt!

Vielleicht interessiert dich auch

4 Kommentare

    1. Hallo Patti,
      ich selber trinke sehr gerne Smoothies, aber fast nur selbstgemachte, weil ich nur dann sicher weiß, was drin ist. Was du bei Fruchtsmoothies beachten solltest, ist der hohe Gehalt an Fruchtzucker, deswegen gibt es Leute, die lieber Gemüsesmoothies empfehlen. Ich selber habe sie bisher noch nicht ausprobiert, aber Du bringst mich da grad auf Rezeptideen 😉 Ich werde demnächst Kombinationen ausprobieren und sie hier, in meiner Gruppe und meiner Facebook-Seite vorstellen 🙂
      Danke für die Inspiration 😉

  1. Hallo Anto,

    ich trinke eigentlich nur stilles Wasser und nie Sprudel aber den Tipp mit dem Essen nehme ich gerne an 😉

    Hast du noch einen Tipp für mich wie ich mein Wasser mit etwas anderem aufpeppen kann?
    Limetten und Zitronen sollte ich wegen meiner Histaminsache nicht 😉
    ich habe schon Äpfel klein geschnitten… Das schmeckt super lecker, aber das sieht irgendwann echt ekelig aus (Äpfel werden im Wasser ja braun) irgendeine Idee? 🙂

    Liebe Grüße

    Pia

    1. Hallo Pia.

      Ich habe mir gerade angeschaut, was für Obst Du überhaupt essen darfst. Ausprobiert habe ich es noch mit keiner der genannten Obstsorten Wasser aufzupeppen. Aber gerade so Blaubeeren/Johannisbeeren hören sich nicht schlecht an. Vielleicht im Glas leicht pürieren, damit der Saft herauskommt und dann Wasser darüber leeren?

      Liebe Grüße,
      Antonela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.